Big Little Lies

Sender: HBO | Jahr: 2017 | Staffeln: 1 | Episoden: 7 | FSK: 12 | Genre: Drama, Komödie | Land: USA

Story

Basierend auf Liane Moriartys gleichnamiger Romanvorlage erzählt "Big Little Lies" die Geschichte von drei Müttern, die nicht nur im gleichen Viertel leben, sondern auch darüber hinaus einige Gemeinsamkeiten teilen. Madeline Mackenzie (Reese Whiterspoon) und Celeste Wright (Nicole Kidman) kennen sich schon viele Jahre und verzweifeln mit ihren Männern und Kindern. Jane (Shailene Woodley) und ihr Sohn sind dagegen noch ganz frisch in der idyllischen Kleinstadt, scheinen allerdings ein düsteres Geheimnis zu verbergen. Da ihr Alltag hauptsächlich aus langweiliger Routine besteht, beschließen Madeline und Celeste die junge Neuankömmling unter ihre Fittiche zu nehmen, um herauszufinden, welche Leiche sie wirklich in ihrem Keller versteckt.



Kritik

Der kanadische Regisseur Jean-Marc Vallée ist insbesondere für seinen Oscarprämierten Film "Dallas Buyers Club" bekannt. Für sein neues Werk verschlägt es ihn wie viele große Hollywood-Regisseure zurück ins Fernsehen. Für den Bezahlsender HBO inszeniert er alle 7 Episoden der Mini-Serie "Big Little Lies". Das Drama basiert auf der Buchvorlage "Tausend kleine Lügen" von Autorin Liane Moriarty und handelt vom aufrechtgehaltenen Schein einer perfekten und reichen Nachbarschaft in der idyllischen Kleinstadt Pirriwee. Dort leben die drei Mütter Madeline Mackenzie (Reese Whiterspoon), die mit der Erziehung ihrer beiden Töchter und ihrem Ex-Mann zu kämpfen hat, Celeste Wright (Nicole Kidman), deren Ehemann immer wieder gewalttätig wird und Jane Chapman (Shailene Woodley), die als alleinerziehende Mutter mit ihrer Vergangenheit und ihrem des Mobbings bezichtigten Sohns zu kämpfen hat. Nun ist der Konflikt in einer Welt der Reichen und Schönen nichts neues, "Big Little Lies" gelingt es dennoch eine interessante Geschichte zu erzählen. Von Anfang an ist klar, dass es am Ende der Staffel zu einem Todesfall kommen wird, der das Leben der drei Mütter auf den Kopf stellen wird. Wer wen und warum tötet, wird jedoch offen gelassen und im Verlauf der Staffel besitzt jeder Charakter ein Motiv um eine solche Tat zu begehen. Bei "Big Little Lies" handelt es sich jedoch nicht um ein einfaches Crime-Drama, sondern um ein vielschichtiges Charakterdrama. So zerfahren die Geschichte zu Beginn, mit den ständigen Vorausblicken auf die Tat und den Interviews mit den Zeugen auch sein mag, mit jeder Episode nimmt die Spannung unaufhörlich zu. "Big Little Lies" entwickelt dabei einen Sog dem man sich nur schwer entziehen kann und durch die kurze Laufzeit entstehen keinerlei Längen. Thematisch ist die Serie harter Tobak. Vergewaltigung, Mobbing und Gewalt in der Ehe sind nur drei der angesprochenen Themen. Man muss "Big Little Lies" jedoch das Kompliment machen, ähnlich wie "Tote Mädchen lügen nicht", die Problematiken richtig anzupacken.

Die Inszenierung von Vallée wird dabei nicht jeden ansprechen. Die stets eingespielten Interviewfetzen werden einige Zuschauer mit Sicherheit ebenso stören, wie Vallées Kniff, kurz vor dem Höhepunkt einer Szene in der Zeit weiterzuspringen und die Geschehnisse dem Zuschauer später in der Retrospektive doch noch zu zeigen. Wer sich mit dieser besonderen Inszenierung anfreunden kann, wird an "Big Little Lies" kaum etwas auszusetzen haben, da die sich die hohe Produktionsqualität von HBO wie immer bemerkbar macht und die Serie einfach toll aussieht. Das gilt auch für das schlichte Intro der Serie, das mit einem herausragenden Song des Künstlers Michael Kiwanuka unterlegt wurde.

Abgerundet wird die durch und durch gelungene Serie durch die starken Darsteller. Reese Whiterspoon, Nicole Kidman, Shailene Woodley und Laura Dern sind nicht nur große Namen, sondern überzeugen mit ihren brillanten darstellerischen Leistungen. Auch ihre männlichen Co-Stars um Alexander Skarsgard machen eine tolle Figur und sorgen dafür, dass das vielschichtige Drama über tiefgehende Charaktere verfügt, deren Gefühle und Probleme man stets nachvollziehen kann und die einem ans Herz wachsen.

Beste Episode: 7

 

Fazit

Nach einem etwas zerfahrenen Piloten, steigert sich "Big Little Lies" bis zum fantastischen und dramatischen Staffelfinale unaufhörlich. Die schauspielerischen Leistungen, die interessante, sowie spannende Geschichte mit ihren tiefgehenden Themen und die besondere Inszenierung machen "Big Little Lies" zu einem echten Highlight. Die siebenteilige Mini-Serie ist ein spannendes und hervorragendes Charakterdrama das man nicht verpassen sollte.

 

Wertung: 8/10


Kommentare: 0

Poster&Trailer: © HBO

Story: Quelle: moviepilot.de

Facebook

Twitter


Suche

Teilen



Über mich

Ich heiße Jan, bin 23 Jahre alt und komme aus Baden-Württemberg. Ich bin ein großer Filmfan und leidenschaftlicher Kritiken-Schreiber. Da ich diese Leidenschaft gerne mit euch teilen würde, habe ich am 1. Oktober 2015 diese Filmseite ins Leben gerufen. Neben Kritiken zu aktuellen Filmen und Serien, findet sich auf dieser Seite auch das ein oder andere Special in Form von Listen, Blogs etc. wieder.

Für Anregungen und Kritik bin ich offen und wer Fragen an mich hat erreicht mich per E-Mail oder auf Facebook, Twitter und Moviepilot.